Wie die Hüfte funktioniert

Das Hüftgelenk, die bewegliche Verbindung zwischen Oberschenkelknochen und Becken, ist von einer Gelenkkapsel umgeben. Starke Bänder halten das Kugelgelenk, das Bewegungen mit einem großen Bewegungsradius zulässt.

Die Teile der Knochen, die im Gelenk miteinander in Berührung kommen, sind von einer dicken Knorpelschicht bedeckt. So können die Gelenkflächen reibungslos ineinander gleiten und Stöße, die durch Bewegungen entstehen, werden gedämpft.

Ein gesunder Gelenkknorpel ist vollkommen glatt und bedeckt die gesamte Gleitfläche des Gelenks. Er wird durch Gelenkflüssigkeit, die von der Gelenk­kapsel produziert wird, ernährt. Sie verteilt sich durch gleichmäßige Bewegungen im Gelenkspalt, „schmiert“ das Gelenk und reduziert dadurch den Abrieb des Knorpelgewebes.

Dennoch verschleißt der Gelenkknorpel mit der Zeit – auch unter günstigen Bedingungen. Allerdings kann dieser natürliche Prozess bis ins hohe Alter ohne Beschwerden bleiben.